Trauer und Trost


 

 

Verstummte Welt

 

Das Schreien in der Seele,

das niemand hört.

Tausend Scherben

liegen im Gras.

Der Schmerz ist überall,

in jedem Raum,

in jedem Atemzug,

in jedem Herzschlag.

Die Uhr tickt im leeren Zimmer.

Es wird Blumen regnen.

Vergissmeinnicht.

Und Rosen.

Sie bleibt unvergessen.

Und ihre Liebe wird weiterleben.

Und in der Wärme dieser ihrer Liebe

wird die gefrorene Welt wieder tauen.

 

 

Like A Sparrow


Like a sparrow
Or another little bird
He was whistling
And always somewhere near
Fluttering and flying around the house
Dishes and puddings
Made with love
That were the most delicious
Ever tasted
A nice little talk
On the Grahamstown Market
Seeing him wearing that warm Swannie
On cold clear winter days
A quiet man with a big heart
We shall never forget
The memories are warm
Like a sunray
That finds its way
Through the dark clouds of sadness
To your face
And dries off
The teardrops
On your cheek

 

 

Last flower - last smile from a vanishing summer


The last anemone in our garden was still flowering yesterday
Tousled from snowflurry, rain and frosty nights
It was like a last smile from the vanishing summer
Everytime when I looked at it
It reminded me of Margaret
Still proud and elegant despite of the nasty conditions
Over night it has gone -
But not without leaving a trace in our hearts

 

 

 

Durchsichtiger Herbst

 

Du wärst im Oktober geboren.

Ein Herbstkind,

Geboren an einem klaren, blauen Herbsttag.

Der Morgen kühl und frisch,

Der Mittag fast schon sommerlich heiss -

Eine Erinnerung an einen grossen Sommer

Mitten in einem Sommerherbst, Herbstsommer.

Die Herbstastern stehen in voller Pracht.

Sie leuchten bunt.

Licht und Schatten,

Wärme und Kühle,

Hitze und Frösteln,

Am selben Tag.

Das erste Laub verfärbt sich schon golden,

Einzelne rote Blätter

Sind wie Blutpunkte auf der Wolle.

Blut ohne Ende.

Dein Herbst wird ohne Farben sein.

Durchsichtig.

Und du entschwunden, bevor du da warst.

Für immer.

Ein neuer Stern leuchtet am Firmament.

Sternenkind.

 

 

 

Scherben

 

Sie ist schon vor langer, langer Zeit zerbrochen
Die Beziehung, die wir einst hatten
Keinem von uns
Ist es gelungen
Die Scherben aufzuheben
Und wieder
Zu einem Ganzen zusammenzukleben
Wer es versuchte
Schnitt sich die Finger blutig
Doch die vielen Scherben
Leuchten auf
Wenn ein Sonnenstrahl darauf fällt
Dann brechen sie das Licht
Manche schimmern in bunten Farben
Und manche blenden mich hart
Aber nur alle zusammen
Bilden ein Ganzes -
Dein ganzes Leben

 

 

 

Fortgeweht


Als der Regensommer
sich langsam dem Herbst zuneigte
Und das Licht
eine goldene Farbe annahm,
Verlangsamte sich
das Ticken der Uhr
Das Uhrwerk erreichte
das Ende der Feder
Die Zeit blieb stehen
auf Viertel vor elf
Und ein leiser Windhauch
verwehte alle Lebensspuren
Nana...



Key-to-Heaven


There's already

a hint of colour

on some trees

Red and golden leaves

glow in the shimmering sunlight

Strong autumn winds

a bit too cool

start to blow

across the meadows

and through the last flowers

in her garden

The sea has

white-crested waves

The wind chases

dark clouds from the horizon

over to Mt. Taranaki

She pulls her cardigan

closer around herself -

but then sees it

from the corner of her eye

A dainty Key-to-Heaven

is growing in her garden




Paper Plane

Dahingleiten
Lautlos
Schwerelos
Unten das braune Land,
das nach Wasser dürstet.
Oben der blaue Himmel,
der wie eine Kuppel
über diesem Land schwebt.
Und dann jäh -
nichts mehr.
Stille.
Eine ohrenbetäubende Stille,
die in den Ohren
und im Herzen dröhnt.
Sie wird verklingen.
Nicht jetzt.
Aber irgendwann
wird sie leiser.
Wird sie zu einer Melodie,
die schwerelos,
mühelos
dahingleitet.